Neue Leiterin begrüßt

Staffelstabübergabe beim PARITÄTISCHEN Sozialwerk Kinder- und Jugendhilfe. Anfang August wurde Daniela Bose als neue Leiterin des Erziehungshilfeverbundes Halle begrüßt. Sie setzt die Arbeit von Frank Germann fort, der sich wieder mehr der pädagogischen Praxis widmet und deshalb die „Familientagesgruppe“ in Halle leitet.

„Ich freue mich sehr auf die vor mir liegenden Aufgaben als Verbundleiterin. Die inhaltliche Ausrichtung der einzelnen Einrichtungen entspricht meinen Überzeugungen als Sozialpädagogin“, sagt die neue Verbundleiterin Daniela Bose. „Wir gehen davon aus, dass grundsätzlich jeder Mensch sein Leben mit besten Absichten führt und gestaltet. Auch glauben wir, dass alle Menschen über Stärken und Potentiale verfügen. Familien, die wir im Rahmen der Erziehungshilfe begleiten, werden von Pädagogen und Therapeuten dabei unterstützt, diese Fähigkeiten wieder zu entdecken und entsprechend der familiären Bedürfnisse weiter zu entwickeln. Durch diesen Ansatz sind die verschiedenen Einrichtungen unseres Verbundes in der Lage, Eltern langfristig zu befähigen, die Bedürfnisse ihrer Kinder mehr in den Fokus zu nehmen und für sie da zu sein. Den Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen wird durch die Angebote des Erziehungshilfeverbundes geholfen, ihr Leben selbstbestimmt und erfolgreich zu gestalten“, so Daniela Bose, die zuvor 10 Jahre in der Jugendberufshilfe in Halle arbeitete und nun 45 Mitarbeiter in sechs Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe in Halle leitet.

Mirko Günther, Geschäftsführer des Sozialwerks Kinder- und Jugendhilfe, freut sich „eine sehr gut qualifizierte Leiterin gefunden zu haben, die aufgrund ihrer Fähigkeiten und beruflichen Erfahrungen den Erziehungshilfeverbund Halle auch weiterentwickeln kann.“ Darüber hinaus sei die inhaltliche Kontinuität, die durch die neue Leiterin gewahrt wird, sehr positiv für den Erziehungshilfeverbund Halle und das Sozialwerk Kinder- und Jugendhilfe insgesamt.