Drei Jubiläen und ein großes Fest

(Halle) Gleich mehrfachen Anlass zur Freude gab es beim PSW Erziehungshilfeverbund Halle. Denn drei Einrichtungen feierten am Mittwoch, den 20. Juni, im Korbethaer Weg gemeinsam ihre runden Jubiläen. Zum großen Fest kamen auch Wegbegleiter, ehemalige Kollegen sowie Mitarbeiter des Allgemeinen Sozialen Dienstes (ASD) Halle, um ihre Glückwünsche zu übermitteln.

„Heute blicken wir auf die vergangenen Jahre zurück und erinnern uns an die Leistungen und besonderen Momente unserer drei Jubilare“, läutete Mirko Günther, Geschäftsbereichsleiter des Paritätischen Sozialwerks Kinder- und Jugendhilfe, die Veranstaltung ein.

10-jähriges Bestehen feierte die Veränderungshilfe „Impulse“. „Die Mitarbeiter der „Impulse“ sind für Familien mit schwerwiegenden Familienproblem da“, sagt Daniela Bose, Leiterin des Erziehungshilfeverbundes Halle. „Dabei wird immer mit den vorhanden Fähigkeiten und Potentialen der Familienmitglieder gearbeitet, damit diese eigenständig positive Veränderungen bewirken können.“
Die silberne 25 schimmerte für die Sozialpädagogische Familienhilfe Halle sowie die Soziale Gruppenarbeit. „Die Familienhilfe ist ein wesentlicher Grundpfeiler, wenn es um Probleme bei der Erziehung oder in der Beziehung zwischen Eltern und ihren Kindern gibt. Die Kollegen arbeiten mit sehr vielen Methoden, die sich in den vergangenen 25 Jahren stetig weiterentwickelt haben und definitiv differenzierter und vielfältiger geworden sind“, so Daniela Bose. „Die Soziale Gruppenarbeit betreut Kinder und Jugendliche zwischen 6 und 17 Jahren, um Verhalten für ein gutes Miteinander zu lernen und das Zusammenleben mit anderen zu trainieren. Damit leistet die Einrichtung seit 25 Jahren einen großen Beitrag, Heranwachsende wieder auf richtige Pfade zu lenken.“

„Einen großen Dank möchte ich an alle derzeitigen und ehemaligen Mitarbeiter richten, die die drei Einrichtungen geprägt haben und zu dem gemacht haben, was sie heute sind: wahre Stabilitätsanker für Kinder, Jugendliche und Familien in Krisensituationen“, bedankt sich Daniela Bose.