Kinder- und Jugendheim Stendal startet Umweltprojekt

Für Mehr Sauberkeit auf dem Abenteuerspielplatz im Stadtforst

„Wir haben den Müll satt“, beschlossen am vergangenen Samstag die Mädchen und Jungen des Paritätischen Kinder- und Jugendheims Stendal. Es war der Startschuss eines neuen Projektes, bei dem es um Verantwortung für die Umwelt geht.

Immer samstags möchte die Gruppe nun dafür sorgen, dass der Abenteuerspielplatz im Stendaler Stadtforst sauberer wird. „Der Müll auf dem Gelände ist den Kids schon lange ein Dorn im Auge“, so Heimleiterin Melanie Frodl. „Wer spielt schon gern so richtig ausgelassen zwischen Plastiktüten, Zigarettenstummeln und Glasscherben?“ Das Kinderheim bewarb sich vor einiger Zeit im Rahmen eines Umweltprojekts bei der Stadt, den Spielplatz für die kommenden drei Monate für alle sauberer zu gestalten.
Ausgerüstet mit Hygienehandschuhen sowie Säcken für Recycling- und Rest- und Biomüll sammelten die Kinder und Jugendlichen schon in der Frühe alles auf, was auf einem Spielplatz nichts verloren hat. „Wir wollen damit auch Vorbild für andere Spielplatzbesucher sein, hier keinen Müll zu hinterlassen“, sagt Daniel. „Wenn es sauberer ist, haben bestimmt auch alle mehr Freude beim Spielen.“

Die Gruppe des Kinder- und Jugendheims belohnte sich nach getaner Arbeit mit einem frischen und gesunden Brunch. Alle Verpackungsabfälle wurden selbstverständlich mitgenommen und später sachgerecht entsorgt.